Im Wahljahr 2018 schickt die ÖDP Markus Gampl und Rudolf Kühn ins Rennen

Ökodemokraten nominieren ihre Kandidaten für den Stimmkreis 111 (TÖL/GAP)

Sindelsdorf/TÖL/GAP. – Die ÖDP hat ihre Landtags- und Bezirkstagsdirektkandidaten für den Stimmkreis 111 (Bad Tölz – Wolfratshausen/Garmisch-Partenkirchen) aufgestellt. Markus Gampl (48) aus Münsing tritt zur Landtagswahl an, Rudolf Kühn (63) aus Riegsee kandidiert für den Bezirkstag. Als Listenkandidaten wurden Stephan Koch (Bad Tölz) für den Landtag und Johann Korntheuer (Egling) für den Bezirkstag vorgeschlagen.

Oberland-ÖDP engagiert sich für „enkeltaugliche Politik“
Die Ökologisch-Demokratische Partei (ÖDP) im Oberland sieht sich im Aufwind. Im Stimmkreis 111 arbeitet der kürzlich neu gegründete ÖDP-Kreisverband Bad Tölz – Wolfratshausen unter der Führung des Solar-Unternehmers Stephan Koch mit dem kommunalpolitisch erfolgreichen ÖDP-Kreisverband Garmisch-Partenkirchen zusammen, dem der Murnauer Bürgermeister Rolf Beuting vorsteht. Bei der Stimmkreisversammlung im Sindelsdorfer Gasthof Burger wurden als Themenschwerpunkte für 2018 u. a. der Einsatz für eine bäuerliche Landwirtschaft, für das Volksbegehren „Betonflut eindämmen“, die Stärkung der Familien sowie eine saubere Demokratie ohne Lobbyismus genannt. Als „Gemeinwohl-Partei“ stehe die ÖDP für „Wohlstand ohne Wachstumszwang“, eine ökologisch-soziale Marktwirtschaft sowie insgesamt für eine „enkeltaugliche Politik, die in Generationen und nicht in Wahlperioden denkt“. Im Gegensatz dazu stehe z. B. das in der Landwirtschaft eingesetzte Herbizid Glyphosat, „das Mensch und Natur gleichermaßen schädigt“, führte Stephan Koch aus und verurteilte scharf die aktuellen Entscheidungen auf EU-Ebene.

Markus Gampl möchte in den Landtag
Der von den anwesenden ÖDP-Mitgliedern zum Landtagsdirektkandidaten gewählte Münsinger Markus Gampl ist Vater zweier Söhne und arbeitet als technischer Angestellter. Der begeisterte Bergwanderer hat sich in den letzten Jahren u. a. als Vorstand eines Waldkindergartens sowie in einem Asylhelferkreis engagiert. Besonders am Herzen liegen ihm der Klimaschutz, der Ausbau der ökologischen Landwirtschaft und eine nachhaltige „Postwachstumsökonomie“. Es sei wichtig, politisch Farbe zu bekennen und Verantwortung zu übernehmen, um etwas zu bewegen.

Kandidiert für den Bezirkstag: Rudolf Kühn
Rudolf Kühn, der als Bezirkstagsdirektkandidat für die ÖDP antritt, hat bereits jahrzehntelange Erfahrung in der Kommunalpolitik. Der gelernte Agrar-Ingenieur, praktizierende Bio-Landwirt und Kreisrat ist seit 2014 Erster Bürgermeister der Gemeinde Riegsee. Kühn, verheiratet und Vater dreier inzwischen erwachsener Kinder, verwies auf die vielen Erfolge der ÖDP, etwa auf das erfolgreiche Nichtraucher-Volksbegehren, die Streichung von AKW-Standorten, die Verschlankung von Landtag und Regierung oder die Abschaffung des Bayerischen Senats. „Wenn wir nichts tun, geht es in ökologischer Hinsicht den Bach runter“, begründete er sein Engagement in der ÖDP.

Zur Landtagswahl 2018 strebt die ÖDP einen bayernweiten Antritt mit Direktkandidaten an. Mit über 470 kommunalen Mandatsträgern und einem Mandat im Europäischen Parlament gehört die ÖDP zu den erfolgreichsten nicht im Bundestag vertretenen Parteien.

ÖDP-Direktkandidaten im Stimmkreis 111: Markus Gampl (li.) und Rudolf Kühn.
ÖDP-Direktkandidaten im Stimmkreis 111: Markus Gampl (li.) und Rudolf Kühn.
Das ÖDP-Spitzenteam für den Stimmkreis 111: v. l. Rolf Beuting, Markus Gampl, Rudolf Kühn, Johann Korntheuer und Stephan Koch.
Das ÖDP-Spitzenteam für den Stimmkreis 111: v. l. Rolf Beuting, Markus Gampl, Rudolf Kühn, Johann Korntheuer und Stephan Koch.

Zurück