Beuting: „Die großen Zukunftsthemen standen leider nicht im Mittelpunkt“

Kleine Wahlnachlese des ÖDP-KV Garmisch-Partenkirchen

Murnau/Kr. GAP. – „Klimaschutz, saubere Demokratie, die Stärkung unserer Familien, echte Fluchtursachenbekämpfung oder die Sicherung unserer Sozialsysteme haben leider in diesem Wahlkampf keine Rolle gespielt“, kommentiert der ÖDP-Kreisvorsitzende und Murnauer Bürgermeister Rolf Beuting den Bundestagswahlkampf bzw. das Ergebnis der Bundestagswahl 2017 und bedauert: „Wir haben leider kaum darüber gesprochen, wie wir unseren Staat, unsere Wirtschaftsweise, unsere Gesellschaft nachhaltig aufstellen und enkeltauglich machen.“

Im Wahlkreis 226 (WM-SOG/GAP) konnte die ÖDP trotz bundespolitischer Polarisierung ein beachtliches Erststimmenergebnis erreichen: Die Raistinger Biologin Dr. Maiken Winter erhielt als Polit-Neuling 3,5% der Stimmen (+0,9% im Vergleich zu 2013). Bei den Zweitstimmen gelang ein Ergebnis von 1,6% (-0,2%). Besonders beachtliche Resultate erhielt Maiken Winter etwa in Seehausen (6,77%), Ohlstadt (6,19%), Riegsee (6,03%), Murnau (5,8 %), Uffing (5,65%) und Großweil (5,52%).

In Bayern wurde die ÖDP achtstärkste Partei bei Erst- (1,6%/+0,3%) und Zweitstimmen (0,9%/-0,1%). Deutschlandweit ist die ÖDP zehntstärkste Partei bei den Erststimmen (0,4%/+0,1%) und zwölftstärkste Partei bei den Zweitstimmen (0,3%/unverändert). Damit erhielt die ÖDP in Deutschland 144.772 Parteistimmen (2013: 127.088); die 85 Wahlkreiskandidaten konnten – bei insgesamt 299 Wahlkreisen – insgesamt 166.132 Stimmen (2013: 128.209) erzielen. Mit über 470 kommunalen Mandatsträgern und einem Mandat im Europäischen Parlament gehört die ÖDP damit zu den erfolgreichsten nicht im Bundestag vertretenen Parteien.

Rolf Beuting, Vorsitzender des ÖDP-KV Garmisch-Partenkirchen

Dr. Maiken Winter, ÖDP-Direktkandidatin im Wahlkreis 226


Die ÖDP Garmisch-Partenkirchen verwendet Cookies, um diese Website Ihren Bedürfnissen anzupassen. Zu den Cookie-Nutzungsbestimmungen