Zur Hauptnavigation springenZum Hauptinhalt springen

Leserbrief zum "Positionspapier zur Olympiabewerbung ..." der Weidegenossenschaften, der Volkstrachtenvereine und des Deutschen Alpenvereins (GAP Tagblatt, 3.12.2009)

Olympia - Faszination oder Ruin? Das von den Weidegenossenschaften, Volkstrachtenvereinen und dem Deutschen Alpenverein veröffentlichte Positionspapier ist beachtlich. Die ödp teilt die geäußerten Bedenken. Viele bisher vorliegenden Informationen und vielmehr noch die unzähligen offenen Fragen lassen fraglich erscheinen, ob das Großereignis Olympia - das ganz sicher für zahlreiche Menschen viel Faszination ausstrahlt - in unserem Landkreis überhaupt darstellbar ist.

Wird es in Garmisch-Partenkirchen und Oberammergau nach Olympia 2018 noch eine funktionsfähige Landwirtschaft geben können? Können die beiden Hauptorte, beide hochverschuldet, das finanzielle Risiko wirklich tragen oder wird es letztlich via Kreisumlage auf alle Orte umgelegt? Müssen - wie anlässlich der Ski-WM 2011 geschehen -

weitere Sozialwohnungen und sonstiges Vermögen der Gemeinden versilbert werden? Wo werden die unvorstellbar großen Ausgleichsflächen liegen, wenn das auf den Fluren von Garmisch und Oberammergau nicht möglich ist? Wird der Landkreis irgendeinen ökonomischen Vorteil aus Olympia 2018 ziehen können, obwohl die Zukunftsaussichten des Ski-Tourismus nach Meinung verschiedener Experten mit großer Skepsis zu sehen sind?

 

Olympia 2018 ist kein Projekt, das von einer Bewerbergesellschaft, ein paar Regierungsvertretern und Bürgermeistern entschieden werden kann. Die ödp tritt klar für die Beteiligung der Bürger ein, gegebenenfalls auch über einen Landkreis-Bürgerentscheid.

 

Rolf Beuting, ödp-Kreisvorsitzender, Murnau

 

Zurück